image

Was ist drin?

In Sachen Vitamin C-Gehalt schlägt die schwarze Johannisbeere den roten Namensvetter um Längen, denn sie enthält fast fünfmal so viel davon, wie die rote Johannisbeere. Schon eine Handvoll der schwarzen Beeren deckt den halben Tagesbedarf an Vitamin C. Und es geht noch weiter: das  Fruchtfleisch der schwarzen Johannisbeere weist einen höheren Eisengehalt auf und ihre Kerne enthalten einen größeren Ballaststoffanteil als die der roten Johannisbeere. Außerdem haben Forschungen ergeben, dass das Kernöl der schwarzen Johannisbeere einen sehr hohen Anteil an Gamma-Linolensäure (GLA) enthält, eine Fettsäure, die wichtig für unsere Hautschutzbarriere zu sein scheint. Forscher untersuchten die aus den Kernen der Johannisbeere stammende Fettsäuren, da bereits im 12. Jahrhundert Johannisbeeren bei Hautproblemen verwendet wurden und hoffen, dass so Menschen mit Neurodermitis (bei denen ein GLA-Mangel vorliegen kann) geholfen werden kann.

Was ist das?

Die Johannisbeeren sind eng verwandt mit den Stachelbeeren, beide gehören nämlich zur Pflanzengattung der Johannisbeeren (Ribes). Man unterscheidet zwischen roten (Ribes rubrum) und schwarzen Johannisbeeren (Ribes nigrum). Die schwarzen Beeren wachsen an Sträuchern und bilden sehr schnell neue Wurzeln aus, deshalb lassen sie sich auch problemlos aus Stecklingen vermehren. Die Beeren sind 5 bis 10 mm groß und wegen ihres hohen Anthocyan-Gehalts in der Schale schwarz-violett gefärbt. Beheimatet sind die schwarzen Johannisbeeren in Mittel- bis Osteuropa und wurden bereits im Mittelalter in Klostergärten kultiviert. Die schwarzen Johannisbeeren für unseren purple kommen aus den Niederlanden und Polen und haben einen intensiven, würzigen Geschmack.

Und sonst so?

Die Sträucher der roten und schwarzen Johannisbeeren kann man durch bloßes Reiben der Blätter unterscheiden: Die Blätter der roten Johannisbeere sind nämlich geruchlos, die Blätter der schwarzen Johannisbeere duften dagegen. Die gelbe Johannisbeere (man nenn sie auch die Champagner-Johannisbeere) ist genauso wie die weiße und die rosa Johannisbeere eine Zuchtform der roten Johannisbeere.